Blues Company – Ain’t givin‘ up


Ganz frisch aus der Presse kam im Januar 2019 das neue Album „Ain’t givin‘ up“ der deutschen Blues Company heraus. Das Album erscheint im Pappcover und hat zur Freude des Redakteurs ein Booklet mit Bildern, Songtexten und Informationen zu dem gesamten Team. Mit dabei natürlich Todor „Tosho“ Todorovic, das multikulturelle Urgestein des deutschen Blues und sein langjähriger Bandkollege Mike Titre. Nicht ganz so lange dabei sind Arnold Ogrodnik am Bass und Florian Schaube am Schlagzeug. Mittlerweile unverzichtbare Kollegen sind die Soul Sistaz mit Seda Devran und Maria Nicolaides und die Fab. BC Horns am Gebläse mit Uwe Nolopp und Volker Winck. In vielen Produktionen wird mittlerweile immer wieder auch ein bestimmtes Instrument namentlich mit den Musiker genannt, nämlich die Hammond Orgel hier mit John Hondorp. Wer mehr über die Instumentierung der Musiker, vorallem über weitere Vintageinstrumente erfahren will, kann im Booklet nachlesen.

Das Album „Ain’t givin‘ up“ kommt mit 11 Songs und davon sind 8 Songs aus der Feder von den Herren Tosho und Titre.  Das Album startet fulminant mit dem Bekenntnis eines gereiften Menschen, dass einen Nichts aus der Bahn werfen kann, solange man an sich selbst glaubt. Fulminant auch, weil gleich die Soul Sistaz, die FAB. BC Horns und die B3 von John Hondorp für Stimmung sorgen. Dazwischen der singende und rhythmische Gitarrensound der Herren Tosho und Titre. Da das Textheft beiliegt, muss oder kann man sich mit den Inhalten beschäftigen. Und da stechen vor allem die modernen Themen hervor. Gleich der zweite Song „Guns“ beschreibt den Waffenwahn  wo sich eine Schuljunge  eine Pistole und ein Gewehr kaufen kann und in seiner Schule alles niederschießt. Man muss nicht bis nach USA schauen, um Beispiele dafür finden. Der Song ist so arrangiert, dass es genau die Kälte in Melodie fäßt, um diesen Wahnsinn zu beschreiben: Simples Riff, einfache Melodien und kalter Hall – Gebete sinnlos! Auch „The News“ hat seinen modernen Bezug in Medienwahn unserer Neuzeit: Schlechte Nachrichten, falsche Nachrichten, da kann man nur noch den Blues singen. Musikalisch nicht der normale 12-Takter, sondern aufgelockert inszenierter Mollblues mit den Bläsern im Hintergrund. „Waiting for Spingtime“ ist ein reines Instrumental. Der Winter war lang und da sehnt man sich nach der Wärme der Sonne und des bluesigen Gitarrenspiels. Mit 6:45 Minuten ein echter Longplayer, der aber bis zur letzten Note spannend ist. Aber auch Worte bringen uns nicht um. In „Sticks and Stones“ erzählt Mike Titre, dass ihn Steine und Prügel zwar die Knochen brechen können, aber Worte können ihn nichts anhaben. Der Song startet erst mal mit einem schönen Gitarrenriff, um dann über die Schlechtigkeit der Menschen zu erzählen. Der Song hat leichten Countrycharakter, unverzerrte Slidegitarre und das „Ah-Uh“ der Soul Sistaz. „Georgia on my mind“ ist nun die erste Coverversion auf dem Album. Gut – wir kennen den Song nun in 1000 Variaten von 1000 Bands und Musikern. Hier spielt die Blues Company eine jazzige Variante mit einem warmen Gitarrenakkordspiel und dem Double Bass von Arnold Ogrodnik, was den Song in der 1001. Variante doch schön zum Anhören macht. „One shot“ greift nun doch wieder auf das altbewährte Thema des Blues zurück: Ein Schnaps und ein Bier öffnen Türen und Seelen. Mir ist der Song aber ein wenig zu nah an dem musikalischen Erbe der Andrew Sisters dran. „Balsha’s Dream“ ist in meinen Augen eine Hommage an den Sound und das Gitarrenspiel von Peter Green. Ob damit aber die südosteuropäische Adelsfamilie aus der Zeta gemeint war, die im 14. und 15. Jahrhundert eine bedeutende Rolle in der Geschichte der Region an der südöstlichen Adriaküste spielte, müssen wir Tosho mal separat befragen. Der Song trägt leicht musikalische Elemente aus Südosteuropa, ohne auch nur ansatzweise in die Balkanpolka abzugleiten. Eine schöne Kombination aus Peter Green Blues und eben dieser sentimentalen Musik auf Südosteuropa. „Route 66“ ist nun das zweite Cover auf dem Album „Ain’t Givin‘ Up“ der Blues Company und es gilt das Gleiche wie für das oben genannte „Georgia on my mind“. Ja wenn das geile Hammond Solo nicht wäre. Das Solo macht den Unterschied.

Mit „I’m mad“ macht die Blues Company wieder den Schlenker zurück zum Blues und seinen alten immerwärenden Themen: Untreue Frauen, welche mit Lügen und falschen Geschichten den Geliebten betrügen. Stilmäßig ein Jump Blues, also ein schneller Blues mit treibenden Rhythmus und treibenden Gesang. Das dritte Cover ist mit Abstand auch eines der besten Stücke des Albums. „Precious Lord“ oder im Original „Take my hand, precious lord“ ist ein Gospel Song und von Musikern wie Elvis Presley oder Mahalia Jackson bekannt geworden. Die Version der Blues Company baut erst mal auf akustischen Gitarren auf und bekommt damit erst Mal einen Folk- oder Deltatouch. Die gesangliche Interpredation der Gedanken eines Sünders am Ende seines Lebensweges ist phantastisch. Für mich einer der besten Songs und Interpredationen des Songs und auf dem Album.

Munich Talk Resumee: Ein tolles Album mit der ganzen musikalischen Bandbreite der Blues Company und aktuellen Texten und Bezügen zu den Themen der Zeit.

Munich Talk Hörtipp: Das oben erwähnte „Precious Lord“, weil es das Herz berührt, „Ain’t Givin up“ als Lebensweisheit und „Guns“/“The News“, weil es die zeitgemäße Wahrheit ist.

Songliste:

  1. Ain’t Givin‘ Up
  2. GunsGuns
  3. The NewsThe News
  4. Waiting For Springtime
  5. Sticks and Stones
  6. Georgia On My Mind
  7. One Shot
  8. Balsha’s Dream
  9. Route 66
  10. I’m Mad
  11. Precious Lord

Links:

http://www.bluescompany.de

https://www.in-akustik.de/de/musik-medien/album/blues-company/aint-givin-up-0169162/

Videos:

Termine:

Blues Co. Live

16.03.2019 | Osnabrück Haus Der Jugend feat.: The fab.BC Horns & The Soul Sistaz

29.03.2019 | Oberhausen Gdanska

03.04.2019 | Eppstein Wunderbar Weite Welt

04.04.2019 | Stuttgart Laboratorium

Besonderer Hinweis für Münchner 05.04.2019 | Haar( bei München )Kleines Theater

27.04.2019 | Minden Jazzclub feat.:the Fab.BC Horns

12.07.2019 | Bietigheim Best Of Music feat.: The fab.BC Horns & The Soul Sistaz

14.09.2019 | Münster Hot Jazz Club

26.10.2019 | Itzehoe, tbc Autohaus Eskildsen feat.:the Fab.BC Horns

09.11.2019 | Bremen Geschl.gesellschaft/pivate funktion feat.: The fab.BC Horns & The Soul Sistaz

21.12.2019 | Delmenhorst Riva 

23.12.2019 | Vechta t b c Gulfhaus feat.: The fab.BC Horns & The Soul Sistaz

25.12.2019 | Osnabrück Blue Note Akustikprogramm/Quartett

26.12.2019 | Osnabrück Blue Note feat.: The fab.BC Horns & The Soul Sistaz

27.12.2019 | Osnabrück Blue Note feat.: The fab.BC Horns & The Soul Sistaz

29.12.2019 | Borkum Bluesfestival feat.:the Fab.BC Horns

17.01.2020 | Gestringen Alte Schule das 31.Jahr in Folge

24.01.2020 | Unna Lindenbrauerei feat.:the Fab.BC Horns

24.04.2020 | Hannover Jazzclub feat.:the Fab.BC Horns


Like it? Share with your friends!