Zoe Schwarz Blue Commotion: This is the life I choose


Zoe Schwarz ist eine britische Sängerin und mit ihrer Formation Blue Commotion hat sie nun am 3. März 2017 ihre 4. Bandalbum und ihr persönlich 9. Album veröffentlicht. Zoe Schwarz ist nicht einfach einzureihen: Sie singt Blues nicht mit der Bluesröhre, sie singt Jazz nicht mit dem Swing der alten Damen auf USA und sie singt Pop nicht wie ihre Kolleginnen in den Brit Charts. Sie singt Blues, Jazz und Pop in ihre ganz eigenen Art und es macht Spaß, ihr beim Geschichtenerzählen zuzuhören. Es sind Geschichten, die nicht nur von der Sonnenseite der Musikerlebens oder der Menschheit erzählen. Es sind aber auch Geständnisse über das Warum und Weshalb des Musikerlebens oder von Beziehungen. Ihr Coverbild stellt sie als den traurigen Clown dar –  schwarz weiß fotografiert und das Gesicht ganz blass geschminkt. Im Booklet sind die Texte mit zahlreichen Notizen von Zoe Schwarz ergänzt, die einige Hinweise auf die Entstehung der Songs geben. Alle 11 Songs sind von Zoe Schwarz und Rob Koral geschrieben. Die Texte stammen teilweise aus Gedichten  von Pete Feenstra, eine Textautor und Promoter, oder wurden von Phil Coles getextet. Lediglich zwei Bonustracks stammen aus anderer Feder.

Das Album startet mit dem riffbetonten „Hold on“ Bluesrock und beschreibt die leere Hülse einer zu Ende gehenden Beziehung. Das Intro des Songs zeigt gleich mal die Bandbreite von Zoes Stimme. Rockig, bluesig und trotzdem filigran. „My Baby told me so“ offenbart die Schattenseiten des Bluesmusiker: Kein Geld  zum Telefon, kein Geld für das Auto oder die Band. Aber das Leben ist zu süß, um nicht so weiter zu machen. Das Arrangement startet mit einer akustischen Gitarre, dann kommt die warme Hammondorgel dazu und ehe man sich versieht, steigt ein klasse Gitarrensolo mit ein und man ist mitten im swingende Blues. Und Zoes Stimme erzählt säuseln und zurückhaltend. „People“ ist ein politischer Song. Zumindest lässt er den Schluss zu, dass Zoe Schwarz klar Position für benachteiligte Menschen bezieht, egal woher sie kommen. Der Mensch braucht Liebe und vor allem Hilfe und offene Arme und Herzen. „Broken“ beschreibt den abgebrannten und hoffnungslosen Menschen – wo doch schon ein wenig Geld und vor allem ein Lächeln schon helfen. Zoe Schwarzs Stimme ist leise, brüchig und läßt den Gemütszustand eines gebrochenen und gestrandeten Menschen gut erkennen.

Zoe kann nicht nur Blues, sondern auf Jazz. Und das Leben hat auch schöne Seite, vor allem wenn Zoe in „I wanna get something started with you“ etwas mit ihrem Liebsten anstellen will. Hier mit geswingt und dem Liebsten die Sinne verwirrt, was das Zeug hält.  „I’m free from you“ beschreibt die Gewalt in der Beziehung. Musikalisch mehr auf der Poprockseite der Skala wird das Thema Flucht aus einer gewalttätigen Beziehung nachvollziehbar demonstriert. In Zoes Stimme klingt zwar die Härte, aber auch die kleine Verliebtheit zum Gewalttäter mit. Auch „Exit“ geht noch mal auf beendete Beziehungen ein.

Zoe Schwarz macht auch häufig eine Selbstpositionierung: Wer bin ich und wo will ich hin? „The Life I choose“ und „I can’t live like that“ beschreiben das Leben der Bluesfrau in dunklen Bluesclubs, also das Leben, vor dem die Mutter und der Lehrer schon gewarnt haben. Immer nur von einem Gig zum Anderen denken, bis man wieder Geld in der Tasche hat, um weiterzureisen. Aber „No money in my pocket“ ist genau das Leben, das Zoe haben will. Aber Zoe Schwarz kann auch romantisch sein. In der Folkballade „Call of the night“ erzählt sie von den schönen Stunden am Strand, wenn die Sonne untergeht und die Lichter verlöschen. Hier ist viel akustische Gitarre angesagt. Zwei Ausnahmestücke sind die Bonussongs, weil sie von anderen Autorenfedern stammen. „We’re going wrong“ stammt von Jack Bruce und „Feeling good“, der   von Nina Simone gesungen wurde. Für die beiden Musiker Rob Koral und Paul Robinson standen hier Reminiszenzen zu den alten Songs und Sounds im Vordergrund.

Meine Favoriten auf dem Album sind „My baby told me so“ und „I wanna get something started with you“, weil sie am besten Zoes eigene Stimme wiedergeben und weil Zoe Schwarz Blue Commotion hier am besten den weiten Bogen zwischen Blues, Jazz und Poprock spannt

Zoe Schwarz Blue Commotion besteht aus:

  • Zoe Schwarz Gesang
  • Rob Koral Gitarren
  • Pete Whittaker Hammond Orgel
  • Paul Robinson Schlagzeug und Perkussion

Das Album „This is the life I choose“ ist bei 33 Records erschienen und wird unter der Katalognummer 33WM156 bei Proper Note vertrieben.

https://www.bluecommotion.com/

Track list:

1 Hold On
2 My Baby Told Me So
3 People
4 Broken
5 I Wanna Get Something Started with You
6 Free From You
7 This Is the Life I Choose
8 Exit
9 I Can’t Live Like That
10 No Money in My Pocket
11 Call of the Night
12 We’re Going Wrong
13 Feeling Good

log in

reset password

Back to
log in