Wolf Maahn – Live & Seele


Wolf Maahn ist wieder da – oder war er nie weg? Egal, mit dem am 27. Januar erschienenen Live-Album hat einer der unprätentiösesten deutschen Musiker ein Album abgeliefert, dass gleichermaßen unverbesserliche Headbanger und ewigromantische Feuerzeuganzünder begeistert, die sich von ihm und seinen Deserteuren auch schon in den 80ern begeistern haben lassen. Auch das sonst blueslastige MunichTalk-Magazin lässt sich an dieser Stelle gerne einvernehmen. Die deutschen Texte berühren, erzählen von den Alltagsgedanken von Romantikern, Revoluzzern, Ängstlichen oder Verliebten, ohne den Finger bis zum Anschlag in die Wunde zu legen, aber vielmehr das Herz der Zuhörer zu berühren. Gleich das erste Stück „Montagssong“ ist eine Rocknummer, die den Montagsverpennten bestens gefallen wird. Auch aktuelle Themen wie die sensationsgeile Starpresse und der Datenwahn kommen auf das Tablett.  In „Saat und Ernte“  erzeugt vererbt der Hass in Kriegsgebieten wieder Hass und das ganze mit einer Orgel, wie sie Procul Harum nicht besser unterlegen hätte können. Wolf Maahn ist seit den 80ern unterwegs, seine Nummern sind Rocksongs geradeaus gespielt und ohne Schnörkel, seine Balladen tief im romantischen Geist der 80er verwurzelt. Auch der Reggae gehört zu seinen Wurzeln und Stilelementen. „Der Konkurrenztanz“ erzählt im monotonen Jamaikarhythmus über eine verspannte bis überspannte Gesellschaft mit allen Nebenwirkungen. Neben seinen Kollegen Lindenberg, Maffay und Grönemeyer ist er garantiert unterbewertet und seine kleinen bespielten Säle sprechen darüber Bände. Aber um so mehr lieben ihn seien Fans, was das Livealbum demonstriert: Da wird textsicher mitgesungen! Symptomatisch natürlich „Irgendwo in Deutschland“, das erstmalig 1984 auf dem gleichnamigen Album erschien.

Meine Highlights den Albums „Live & Seele“ ist die oben erwähnte Eröffnungsnummer “ Montagssong“ und „Die Sucht der Träumer“. Bei insgesamt 25 Songs fällt es allerdings sehr schwer, seinen Favoriten zu bestimmen. Man kann nicht verhehlen, dass auch Wolf Maahns Balladen spannend sind.

Gerade weil man den deutschen Texten folgend kann oder muss, gibt es einen winzigen Makel an der CD. Wolf Maahns Stimme geht manchmal leicht im gesamten Bandsound unter und erfordert vom Zuhörer höchste Konzentration. Aber dafür glänzt die Band mit Klasse Rock und Gitarrensound. Ab 17. März 2017 geht Wolf Maahn auf Tour und wir können auf die vereinigten Maahn-Chöre im Publikum gespannt sein.

Das Album gibt es in mehreren Packungen als Doppel-CD, Doppel-CD + DVD und 3fach LP + DVD + Downloadcode. Es sind als Basis insgesamt 25 Songs aufgespielt.

LABEL: Libero Records

VERTRIEB D: SPV

VÖ: 27. Januar 2017

FORMATE: Standard: Doppel-CD

Deluxe Box: Doppel-CD + DVD

Vinyl: 3 LPs + DVD + Audio Download Code

www.wolfmaahn.de

www.facebook.com/wolfmaahn

Tracks CD 1:

01. Montagssong (Live in Köln)

02. Gelobtes Land (Live in Köln)

03. Schlaflos in Eden (Live in Köln) 04. Sensible Daten (Live in Köln)

05. Konkurrenztanz (Live in Köln)

06. Freie Welt (Live in Köln)

07. Irgendwo in Deutschland (Live in Köln)

08. Ueber uns  (Live in Köln)

09. Fallen in deine Arme (Live in Köln)

10. TV aus dem Hotelfenster feat. Helmut Krumminga

11. Fieber (Live in Köln)

Tracks CD 2:

01. Kind der Sterne (Live in Köln)

02. Saat und Ernte (Live in Köln)

03. Homo Sapiens (Live in Köln)

04. Rebellion (Live in Köln)

05. Rosen im Asphalt (Live in Köln)

06. Total verliebt in dich (Live in Köln)

07. Ich wart auf Dich (Live in Köln)

08. Die Sucht der Träumer feat. Helmut Krumminga (Live in Köln)

09. Wenn der Regen kommt (Live in Köln)

10. Wunder dieser Zeit (Live in Köln)

BONUS TRACKS:

11. Vereinigte Staaten (Live in Baden Baden, SWR)

12. Flucht nach vorn (Live in Baden Baden, SWR)

13. Wir wissen es (Live in Baden Baden, SWR)

14. Am heutigen Morgen (Live in Baden Baden, SWR)

WOLF MAAHN LIVE

Unter einem großen Himmel – Solo live

27.01.2017  D-Köln, Kulturkirche

Record Release Konzert 28.01.2017  D-Gera, Comma

Live & Seele Tour – WM & Band

17.03.2017  D-Hamburg, Markthalle

18.03.2017  D-Hannover-Isernhagen, Blues Garage

19.03.2017  D-Münster, Jovel

23.03.2017  D-Stuttgart, Theaterhaus

24.03.2017  D-München, Backstage

25.03.2017  D-Dresden, Tante Ju

31.03.2017  D-Nürnberg, Hirsch

01.04.2017  D-Kassel, Schlachthof

06.04.2017  D-Mannheim, Capitol

07.04.2017  D-Wiesbaden, Alte Schmelze

21.04.2017  D-Torgau, Kulturbastion

22.04.2017  D-Affalter (Leipzig), Linde

01.12.2017  D-Worpswede, Music Hall

log in

reset password

Back to
log in