Ten Years After – Backstage München


Text: Mario Bollinger, Fotos: Christophe Rascle – 17 Nov 2013

Nach dem Interview mit Leo Lyons folgte das Konzert der Ten Years After in der großen Halle des Backstage in München. Das Publikum der fast gefüllten Backstagehalle war durchgängig mit älteren Fans besetzt. Zwischendurch konnte man auch Familienväter mit ihrem Nachwuchs ausmachen.

DeWolff – München

Als Opener stand DeWolff auf der Bühne. Die 3 blutjungen Musiker auf den Niederlanden kamen mit den Brüdern Pablo (guitar) und Luca van de Poel (drums) und dem Keyboarder Ron Piso auf die Bühne. DeWolff überraschte mich erst mal, weil sie ohne Bassisten auftreten. Aber schnell wurde klar, dass die linke Hand der Organisten Ron Piso das komplett ausglich. Die Band bestach durch einen authentischen Stil der englischen Bluesrockband der 70er Jahre. Bei verschlossenen Augen hätte man auch Deep Purple oder die Altmeister Ten Years After selbst auf der Bühne vermuten können, wobei ich bei DeWolff nur selbstgeschriebenes Material gehört habe. Auch optisch fühlte man sich in diese Zeit zurückversetzt: Eine alter Hammondorgel im Gelsenkirchner Barock, ein Slingerland Drumset und eine Gibson Firebird sind die Insignien dieser Zeit. Wie mir Paco aber hinter erzählte, ist die Firebird neueren Datums aus diesem Jahrtausend. Nach eine überzeugenden Darstellung räumten die Jungs die Bühne, um den Altherren des englischen Bluesrock Platz zu machen.

Ten Years After – MünchenTen Years After – MünchenTen Years After – München

Dann kamen die alten Herren auf die Bühne: Chick Churchill an der Orgel, Ric Lee an einem riesigen Drumset, Leo Lyons mit seinem Signature Bass und der Youngster der Truppe Joe Gooch an der Fender Stratocaster. Nach ein paar neueren Nummern schwenkte Ten Years After komplett auf die „Recorded Live“ Schiene ein. Auch wenn Joe Gooch in die riesigen Fußstapfen von Alvin Lee gestiegen ist, meistert er das mit Bravour. Jedes Solo hat zwangsweise einen kleine Alvin Lee Touch und dennoch ist eine Joe Goochs Handschrift immer mit dabei. Nicht umsonst spielen Leo Lyons und Joe Gooch in dem Power Trio 100 70 Split, um genau diese Pfade zu verlassen und den eigenen Stil zu pflegen.

Ten Years After – München

Nach Nummern wie „Big black 45“ folgen die bekannten Songs wie „50000 Miles beneath my brain“ und dem Dic Lee Song „Hobbit“ mit einem gigantischen Drum Solo. Nach dem Solo kam Ric erst mal zum Mikrophon, um die Band vorzustellen und sich selbst eine Verschnaufpause zu gönnen. Alle original Ten Years After Mitglieder sind jeweils knapp 70 Jahre als und es verlangt Respekt, wenn Musiker wie die Ten Year After auf die Bühne gehen und eine körperlich anstrengende 2 Stunden Show abliefern.

Dann folgten Nummern wie „Love you like a man“. Leo selbst kündigte dann „I’d love to change the world” an, um ihn Alvi Lee zu widmen. Hier hatte Joe Gooch die Fleissaufgabe, die Alvin Lee Solos durchblitzen zu lassen. Bei „Good morning little schoolgirl“ liess Leo Lyons seine Finger in atemberaubender Geschwindigkeit über die Basssaiten zum Solo laufen. Aber genau so kennt man ihn. Die Nummer, mit der TYA auf Woodstock der Karren förmlich aus dem Dreck zog war damals „I’m Going home“. Joe Gooch brillierte hier an der Gitarre und stand Alvin Lee nicht viel nach. Joe überzeugt durch perfekte Geschwindigkeit. Mit der Zugabe von „Choo choo mama“ war das Programm und der Abend perfekt gelaufen. Nach ein paar Minuten Verschnaufpause standen alle vier Musiker am Merchandise Stand und beantworteten Fragen und signierten Schallplatten und Poster.

Ten Years After – MünchenLeo Lyons – Ten Years After – München

DeWolff waren ebenso am Stand und freuten sich, neben den Altmeistern zu agieren. Wie Leo beim Interview bereits sagte, sind wieder viele Heritage Bands unterwegs und die beweisen selbst mit nahezu 70 Jahre alten Musikern, dass sie die Musik von der Pieke auf gelernt haben und diese Lebensleistung weiterhin begeisternd ins Publikum transportieren können.

http://www.ten-years-after.com/

Das Interview wurde das erste Mal am 23.10.13 in der Wasser-Prawda unter http://wasser-prawda.de/musik/item/ten-years-after-wo-geht-s-lang-leo-lyons und im Wasser-Prawda Magazin 11/2013  unter http://wasser-prawda.de/images/userupload/wpmagazin2013/Nummer%2011_2013.pdf veröffentlicht. Das Gratis-Abo gibt es unter http://wasser-prawda.de/wasser-prawda-magazin/wasser-prawda-magazin-abonnieren

logo

log in

reset password

Back to
log in